Filter

News-Archiv

Herzlich willkommen im News-Archiv der Fachhochschule Wedel!

5. MINT-Tag Hamburg

5. Hamburger MINT-Tag „MINT für morgen“ – Unter diesem Motto findet am 26. November 2020 der bereits 5. MINT-Tag in Hamburg statt. Ziel ist es, mit spannenden Aktionen und Vorträgen Schülerinnen und Schülern für die Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Selbstverständlich macht auch die Fachhochschule Wedel, als Partner in der Metropol Region Hamburg, MINT und lädt Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsklassen 9 bis 13 aus Hamburg zu einem vielseitigen Online-Angebot ein. Die Teilnehmer erhalten z.B. einen Einblick in die Grundlagen der IT-Sicherheit oder können bei einer virtuellen Vorführung der SmartArea dabei sein. Unser Online-Programm am 26. November 2020 Willkommen im SmartLab der FH Wedel Smart Technology | Beginn 9:00 Uhr  - Dauer 75 Min | Zoom Session | Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Teil 1: Blick in das SmartLab der FH Wedel: 3D-Drucker und Lasercutter im Einsatz. Teil 2: Live Coding von eingebetteten Systemen: Wie wird ein Mikrocontroller für einfache Messungen programmiert? Das Verschlüsselungsverfahren RSA IT-Sicherheit | Beginn 10:20 Uhr - Dauer 75 Min | Zoom Session | Prof. Dr. Gerd Beuster Eine Einführung in die asymmetrische Kryptographie Anmeldung bei Anke Amsel unter schueleruni@fh-wedel.de

FH Wedel E-Sports

Am 21. November findet an der Fachhochschule Wedel erneut ein E-Sports-Event statt – remote. Um 18 Uhr startet die erste Runde des League of Legends Cup Turniers. Neben den Studierenden der FH Wedel sind auch Studierende anderer Hochschulen oder Universitäten im Raum Hamburg und Umgebung zur Teilnahme eingeladen. Veranstalter des Turniers ist die E-Sports-Sparte des Hochschulsport Wedel-PTL Bund e.V., mit den beiden Studierenden Johannes Rose (Spartenleiter) und Lukas Bonitz als Organisatoren. Insgesamt können sich für das Turnier 40 Studierende anmelden, welche dann über ihre Elo und Rollen in Teams eingeteilt werden. Studierende der FH Wedel werden bei der Anmeldung priorisiert. Unterstützt wird das Turnier von Riot Student Ambassador. Das Programm steuert ordentliche Preise für die Gewinner des FH Wedel Cups bei. Anmeldungen sind noch bis zum 18. November über dieses Anmeldeformular möglich. Dort gibt es auch alle Details wie Teilnahmebedingungen, Ablauf, Infos zur Anmeldung und zu den Preisen sowie den Link zu FH Wedel Discord.

Zertifizierung in Projektmanagement

In diesem Wintersemester findet vom 26. bis zum 28. November 2020 erneut ein Projektmanagement-Kurs statt. Das Angebot richtet sich an Studierende ab dem dritten Fachsemester, Alumni und Berufstätige außerhalb der Hochschule. Der Kurs wird in Präsenz angeboten, eine Online-Teilnahme ist aber ebenso möglich. Im Rahmen ihrer Vereinbarung mit dem Project Management Institute (PMI)® ist die FH Wedel als Ausbildungseinrichtung anerkannt. Gefragte Zertifizierung in der Industrie Die dreitägige Blockveranstaltung „Vorbereitung auf PMI-Zertifizierungen“ ergänzt das reguläre Lehrangebot der FH Wedel im Projektmanagement und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich auf die international anerkannte Zertifizierung vorzubereiten. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden in alle Wissensgebiete und Phasen des Projektmanagements eingeführt und üben das Erlernte anhand von Aufgaben einer Fallstudie sowie in der Beantwortung von repräsentativen Prüfungsfragen. Die 24 Ausbildungsstunden reichen aus, um die Zulassungsvoraussetzung von 23 PDU (Professional Development Units) für die Zertifizierung zum Certified Assistant in Project Management (CAPM)® zu erlangen. Durch die Anerkennung seitens PMI ist die FH Wedel berechtigt, für einen Kurs auf Basis des Project Management Handbuchs des PMI Bescheinigungen über Ausbildungsstunden auszustellen. Anmeldung Anmeldungen für den Kurs im November sind ab sofort bis einschließlich 16. November möglich. Studierende nutzen zur Anmeldung bitte das Online Sekretariat. Externe melden sich bitte per E-Mail unter weiterbildung@fh-wedel.de. Die Kursgebühr ist nach Zielgruppen gestaffelt und startet ab 275 Euro für die Studierenden der Hochschule. Alle Details gibt es im Flyer Projektmanagement PMI. PMI und CAPM sind geschützte Marken des Project Management Institute, Inc.

Verstärkung für Mathematik & Physik

Mit Start des Wintersemesters 2020/2021 begrüßt die Fachhochschule Wedel zwei neue Dozenten in ihrem Kollegium. Mit Dr. Hendrik Glowatzki und Dr. Andreas Haase starten gleich zwei Dozenten für Mathematik und Physik auf einmal. Mit den zwei neuen Lehrkräften stärkt die Fachhochschule Wedel das elementare Fachgebiet der Mathematik, das in allen Studiengängen der Hochschule von zentraler Bedeutung ist. Dr. Hendrik Glowatzki und Dr. Andreas Haase sind beide Diplom-Physiker und für die neue Aufgabe in den Norden gezogen. Mit ihren ganz unterschiedlichen Berufserfahrungen und Forschungsbereichen bringen sie neue Impulse an die FH Wedel. Aus der Forschung zu organischen Materialien an die FH Wedel Dr. Hendrik Glowatzki verbrachte seine gesamte Studienzeit an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte dort zu organisch-metallischen Grenzflächen für den Einsatz in organischer Elektronik. Nach seiner Promotion zog es ihn nach Asien, an die National University of Singapore, wo er ebenfalls zu organischen Materialien, in Tieftemperaturexperimenten forschte. Eine weitere Forschungsstation war das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie, wo er sich mit organisch/anorganischen Hybrid-Solarzellen befasste. Danach folgte der Schritt in die Wirtschaft. „Ich wollte über den Tellerrand schauen und zeigen, dass ich auch in einem völlig anderen Fachbereich meine erworbenen Fähigkeiten und Interessen erfolgreich anwenden kann“, erzählt er. Bei der Allianz Deutschland AG in Stuttgart war Glowatzki als Datenanalyst in der Risikokapitalberechnung und Softwareentwicklung tätig. An der FH Wedel freut er sich auf mehr Verantwortung und Handlungsfähigkeit und vermittelt den Studierenden sein Wissen in Lehrveranstaltungen wie Analysis, Ingenieurmathematik, Grundlagen der Elektronik, Atom- & Halbleiterphysik sowie Fertigungstechniken der Elektronik und Beschichtungstechnologie. Mit Impulsen aus der Biotechnologie Im Gegensatz zu Dr. Hendrik Glowatzki stammt Dr. Andreas Haase aus Norddeutschland und legte sein Diplom in Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ab. Für seine Promotion zog es ihn nach Frankfurt an das Max-Planck-Institut für Biophysik, wo er auf dem Gebiet der Membrantransportproteine forschte. An der Johann Wolfgang Goethe-Universität legte er seine Promotion ab. Insgesamt hat sich Haase sehr viel Know-how in den Bereichen der Biochemie, Biotechnologie, Biosensorik und auch der industriellen Informatik angeeignet. So war er Mitgründer des Biotechnologie-Unternehmens Scientific Devices Heidelberg GmbH, war aber ebenso bereits in der Lehre tätig, im Bereich der Biomikrosystemtechnik an der Hochschule Hamm-Lippstadt. An die FH Wedel wechselt Haase aus der Industrie heraus. Bei der MBM Maschinenbau Münster GmbH war er in der Forschung und Entwicklung in den Bereichen Biotechnologie, Automatisierung, Sensorik und Business Development tätig. An seiner neuen Wirkungsstätte fühlt er sich selbst als Erstsemester, erzählt er, denn ihn erwarten neue Gesichter, eine neue Stadt und ganz neue Aufgaben. Die Lage der FH Wedel war für ihn ein großer Pluspunkt: elbnah bei Hamburg, wo sich Großstadt und Natur ideal verknüpfen lassen. Für seinen Start in Wedel wünscht er sich insbesondere im Hinblick auf die Pandemie ein problemloses Semester mit möglichst vielen Präsenzveranstaltungen. „Gerade für Erstsemester ist persönlicher Kontakt wichtig“, weiß er. Seine Lehre an der Hochschule erstreckt sich auf die Veranstaltungen der Linearen Algebra, Mechanik, Strömungs- und Wärmelehre, Optik, Sensortechnik und Akustik.

Erster MINT-Tag in Schleswig-Holstein

MINT-Tag 2020 „Alle machen MINT“ – Unter diesem Motto findet am 04. November 2020 der erste MINT-Tag in Schleswig-Holstein statt. Ziel ist es, mit spannenden Aktionen und Vorträgen Schülerinnen und Schülern für die Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Selbstverständlich macht auch die Fachhochschule Wedel MINT und hat ein vielseitiges Online-Angebot in Anlehnung an ihre Studiengänge zusammengestellt. Schülerinnen und Schüler erhalten beispielsweise einen Einblick in Game-Design oder Programmierung, können den Umgang mit Künstlicher Intelligenz und IT-Sicherheit verstehen lernen oder an einer virtuellen Vorführung der SmartArea teilnehmen. Unser Online-Programm am 04.11.2020 Das Verschlüsselungsverfahren RSA IT-Sicherheit | Beginn 9:00 Uhr - Dauer 60 Min | Zoom Session | Prof. Dr. Gerd Beuster Eine Einführung in die asymmetrische Kryptographie Anmeldefrist 2. November 2020 Willkommen im SmartLab der FH Wedel Smart Technology | Beginn 10:10 Uhr  - Dauer 75 Min | Zoom Session | Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Teil 1: Blick in das SmartLab der FH Wedel: 3D-Drucker und Lasercutter im Einsatz. Teil 2: Live Coding von eingebetteten Systemen: Wie wird ein Mikrocontroller für einfache Messungen programmiert? Anmeldefrist 2. November 2020 Was ist eigentlich Künstliche Intelligenz? Data Science & Artificial Intelligence | Beginn 11:35 Uhr - Dauer 40 Min | Zoom Session | Dr. Hendrik Annuth und Marco Pawlowski Ein kleiner Einblick in den Hintergrund und die Anwendungsbereiche dieser Techniken. Anmeldefrist 30. Oktober 2020, Mindesteilnehmerzahl: 10 Personen Wie funktioniert eigentlich Game-Design? Computer Games Technology | Beginn 12:20 Uhr - Dauer 40 Min | Zoom Session | Dr. Hendrik Annuth und Marco Pawlowski Ein kurzer Überblick darüber, was eigentlich ein Spiel ist und wie insbesondere Computerspiele erstellt werden. Anmeldefrist 30. Oktober 2020, Mindesteilnehmerzahl: 10 Personen Anmeldung unter Angabe des Veranstaltungstitels bei Anke Amsel schueleruni@fh-wedel.de

Orientierungswoche für Erstis

Für einen guten Start in das Studium bietet die Fachhochschule Wedel ab dem 5. Oktober 2020 gemeinsam mit dem Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) eine Orientierungswoche für alle Erstsemester in den Bachelor- und Master-Studiengängen an. Ziel der Orientierungswoche ist es, einen Überblick über die zentralen Einrichtungen, Angebote und Termine der Hochschule sowie zur Nutzung der Infrastruktur zu geben. Ablauf Los geht es mit einer Begrüßung durch die Fachhochschule und den AStA, um wichtige Einblicke zum Semester- und Studienablauf zu vermitteln. Alle Studienanfänger lernen so auch die E-Learning-Plattform Moodle und die Nutzung der Rechenzentren kennen. Vorträge wie „Lernstrategien für ein erfolgreiches Studium“ und „Finanzen, Steuern und Versicherungen“ sind ebenso ein wichtiger Bestandteil der Orientierungswoche und werden von Partnern wie dem Studentenwerk Schleswig-Holstein angeboten. Auch der Hochschulsport e.V. stellt sich vor und das Angebot „Wegweiser Unternehmertum“ bietet einen ersten Einblick in das Thema Gründen als eine Perspektive im und mit einem Studium. Die Teilnahme an der Orientierungswoche ist freiwillig und lässt sich mit dem Mathe-Brückenkurs für Bachelor-Studierende gut vereinbaren. Weitere Informationen zum Mathe-Brückenkurs sowie zur Orientierungswoche erhalten Erstsemester in einem postalischen Schreiben. Der Wochenplan der Orientierungswoche ist zudem hier einsehbar.

Noch keinen Studienplatz?

Interessenten für ein Bachelor- oder Master-Studium in den Bereichen Informatik, Technik oder Wirtschaft können sich an der Fachhochschule Wedel noch bis Ende September für den Studienbeginn zum kommenden Wintersemester bewerben. Studienanfängern wird ein Start ins Studium in Präsenz einschließlich Orientierungswoche geboten. Das Studienangebot an der FH Wedel umfasst zwölf Bachelor-Studiengänge sowie acht Master-Studiengänge in der Informatik sowie den Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Eine hohe Praxisrelevanz und eine anwendungsorientierte Lehre in Präsenz zeichnen das Studium an der staatlich anerkannten privaten Hochschule aus. Das kommende Wintersemester organisiert die FH Wedel für alle ihre Studierenden in einem Hybridmodell, das digitale Lehrformate und Präsenzlehre verbindet. Bei der Planung der Präsenzveranstaltungen stehen die Erst- und Zweitsemester an erster Stelle. „Die sozialen Kontakte untereinander und der direkte kommunikative Austausch mit den Lehrenden haben gerade in der Anfangsphase des Studiums eine sehr hohe Bedeutung, die wir nicht außer Acht lassen dürfen“, erklärt Prof. Eike Harms, Präsident der Fachhochschule Wedel. So können sich die Studienanfänger noch vor dem Vorlesungsbeginn Mitte Oktober in einer Orientierungswoche mit den studentischen Angeboten in der Hochschule oder auch der Nutzung der Rechenzentren vertraut machen. Die Software-Angebote zur Studienorganisation und zum gemeinsamen Lernen wie Moodle oder Zoom und digitale Lehrformate wie Screencasts haben sich während des Sommersemesters bewährt und kommen auch zukünftig zum Einsatz. Zudem kommen Streaming-Angebote auch den Studierenden zugute, die zur Risikogruppe zählen und auf digitale Lehrformate angewiesen sind. Erweitertes Studienangebot Ab Oktober erweitert die FH Wedel ihr Studienangebot um die konsekutive Studienrichtung Data Science & Artificial Intelligence sowie den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik / IT-Management. In dem Bachelor- und Master-Studium Data Science & Artificial Intelligence lernen die Studierenden wie Unternehmensprozesse datengetrieben mittels Künstlicher Intelligenz, der Data Science und des Machine Learnings intelligent gelöst werden. Sie spezialisieren sich in Bereichen wie E-Commerce, Industrie 4.0 oder Operations Management und qualifizieren sich für den späteren Berufseinstieg als Analysten, Consultants, Systemarchitekten oder auch in der Forschung. Das Master-Studium Wirtschaftsinformatik / IT-Management umfasst die Kernthemen IT-Management im Digitalzeitalter, Daten-Management und Analytics sowie Soft Skills für Führungspositionen. Studierende befassen sich darin mit Fragestellungen dazu, wie digitale Technologien bestehende Geschäftsmodelle und Unternehmen verändern und welche Rolle IT dabei einnimmt. Studienstart mit Deutschlandstipendium Studieninteressierte können ihre Bewerbung an der FH Wedel auch noch mit einer Bewerbung für ein Deutschlandstipendium verknüpfen. Ziel der Initiative Deutschlandstipendium ist es, angehenden Studierenden einen Anschub zu ihrer Entscheidung für eine anspruchsvolle Ausbildung zu geben. Die Kosten für die monatliche Förderung von 300 Euro teilen sich der Bund und private Förderer. In Kooperation mit der FH Wedel sind dies die Werner Petersen-Stiftung sowie der Wedeler Hochschulbund e.V. Bewerbungsfrist für das Deutschlandstipendium ist der 15. September. Alle Informationen zum Bewerbungsprozess auf einen Blick: www.fh-wedel.de/deutschlandstipendium Einfaches Bewerbungsverfahren Unter Anmelden wird das Bewerbungsverfahren für ein Studium an der FH Wedel im Detail erklärt. Das Formular „Anmeldung zum Studium und Studienvertrag“ wird ausgefüllt mit den bisherigen Zeugnissen und dem tabellarischen Lebenslauf an die Hochschule geschickt oder vor Ort im Studierendensekretariat abgegeben. Die Studiengänge sind zulassungsfrei. Rückfragen zu Bewerbungen nimmt das Studierendensekretariat unter der Telefonnummer 04103 – 80 48 0 oder der E-Mail sekretariat@fh-wedel.de entgegen.

Wintersemester als Hybrid

Alle schleswig-holsteinischen Hochschulen starten aufgrund der Corona-Pandemie mit einem angepassten Konzept in das kommende Wintersemester. In einem sogenannten Hybridsemester soll künftig vor allem die praktische Ausbildung vor Ort stattfinden und darüber hinaus sollen insbesondere Erstsemester die Möglichkeit erhalten, den Hochschulbetrieb vor Ort in Präsenz kennenzulernen. „Ein Studium ist auch in Zeiten von Corona eine gute Wahl. Mehr denn je haben Studierende die Chance, die Gesellschaft zukünftig mitzugestalten und einen Beitrag zu leisten. Damit sie dafür die besten Voraussetzungen haben, arbeiten wir in Schleswig-Holstein eng zusammen, um digitale Angebote optimal mit der Präsenzlehre zu verbinden. So schaffen wir ein attraktives Studium, das Berufsperspektiven in der Gesellschaft von morgen eröffnet“, erklärte der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz, Dr. Christoph Jansen, in der heutigen Pressekonferenz zum Wintersemester 2020/2021 in Kiel. Großer Innovationsschub Nach Aussage von Wissenschaftsministerin Karin Prien habe es durch die Corona-Pandemie für Lehre und Lernen an den Hochschulen einen gewaltigen Innovationsschub gegeben. „Das war eine große Herausforderung für alle Beteiligten, aber auch ein gewaltiger Sprung nach vorn. Diese Entwicklung wollen wir mit unserem Digitalisierungsprogramm weiter unterstützen“, betonte sie. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur plant, die Hochschulen des Landes bei der Digitalisierung der Onlinelehre im kommenden Wintersemester mit bis zu fünf Millionen Euro zu unterstützen. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen die digitale Infrastruktur und Lehre an den Hochschulen weiter ausgebaut und nachhaltige Lösungen entwickelt werden. Unter anderem sollen gemeinschaftliche technische Lösungen zur Datensicherheit und zum Datenschutz im Rahmen eines landesweiten Konzeptes die Effizienz der gesamten Hochschulinfrastruktur erhöhen. „Unser Ziel ist es, den Studierenden an den schleswig-holsteinischen Hochschulen auch in Zeiten von Corona möglichst gute Studien- und Lernumgebungen zu bieten“, sagte Ministerin Prien und machte sich für ein Studium im Norden stark: „Lassen Sie sich von Corona nicht von Ihren Zukunftsplänen abbringen. Die Hochschulen im Land haben viel zu bieten.“ „Wir sind auf die neuen Herausforderungen gut vorbereitet“, ergänzte Jansen und sagte abschließend: „Wir freuen uns auf das kommende Wintersemester und auf alle Studieninteressierten, die sich für eine Hochschule in Schleswig-Holstein entscheiden.“ Gelungene Umstellung auf digitale Formate Mehrere interne Umfragen bei den Studierenden der schleswig-holsteinischen Hochschulen während des Sommersemesters hätten ergeben, dass die Mehrheit der Studierenden sich während der Pandemielage trotz deutlich eingeschränkten Betriebes gut auf den geänderten Lehrbetrieb umgestellt hätte. Dieses Stimmungsbild wird durch die hochschulinterne Umfrage der Fachhochschule Wedel bestätigt. Rund 350 Studierende hatten sich an der Umfrage bis Mitte Juli beteiligt. Mit großer Mehrheit sprachen sie sich dafür aus, dass der FH Wedel die Umstellung der Lehre im Sommersemester 2020 gut gelungen sei (Angaben in Prozent: 26 "sehr gut", 49 "gut", 20 "ok"). Gerade für Vorlesungen, in denen die Wissensvermittlung und die Erläuterung des wissenschaftlichen Denkens im Vordergrund stehen, haben sich die digitalen Formate als gut geeignet erwiesen. Auch die neuen Software-Angebote zur Studienorganisation und zum gemeinsamen Lernen wie Moodle, Zoom und MS Teams wurden von den Studierenden mit großer Zustimmung von über 80 Prozent angenommen. Hybridmodell kommt Erstsemestern zugute Unverändert ist jedoch das Selbstverständnis der Hochschule als Präsenzhochschule. „An der FH Wedel wertschätzen wir das kommunikative und motivierende Element der Präsenzlehre. Wir haben besondere Freude daran, mit unseren Studierenden in den persönlichen Kontakt zu kommen“, erklärte Prof. Eike Harms, Präsident der Fachhochschule Wedel. Bei der Planung der Präsenzveranstaltungen für das kommende Wintersemester erfahren die Erst- und Zweitsemester eine klare Priorität. Die sozialen Kontakte untereinander und der direkte kommunikative Austausch mit den Lehrenden haben gerade in der Anfangsphase des Studiums einen unschätzbaren Wert. Unter gewissenhafter Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzes soll insbesondere den jüngeren Semestern eine möglichst umfassende Präsenzlehre angeboten werden. Damit auch größere Gruppen vor Ort unterrichtet werden können, werden die technischen Voraussetzungen geschaffen, um Lehrveranstaltungen wenn nötig in mehrere Räume zu streamen und die Abstandsregelungen zu gewährleisten. Der Stream kann darüber hinaus auch von Studierenden genutzt werden, die sich beispielsweise zur Risikogruppe zählen müssen oder mit Risikopersonen in häuslicher Gemeinschaft leben. Auf die Vorteile der digitalen Lehre soll dennoch nicht verzichtet werden. Denn gut aufeinander abgestimmt sind die digitalen Lehrformate eine sinnvolle Ergänzung der Präsenzlehre. Vorlesungsbeginn an der Fachhochschule Wedel ist am 13. Oktober. Noch kein Studienplatz? Noch bis zum 30. September können sich Studieninteressierte für die Bachelor- und Master-Studiengänge der FH Wedel bewerben. Das Anmeldeverfahren ist denkbar einfach. Das Formular „Anmeldung zum Studium und Studienvertrag“ wird ausgefüllt mit den bisherigen Zeugnissen und dem tabellarischen Lebenslauf an die Hochschule geschickt oder vor Ort im Studierendensekretariat abgegeben. Die Studiengänge sind zulassungsfrei. Rückfragen zu Bewerbungen nimmt das Studierendensekretariat der Hochschule unter der Telefonnummer 04103 – 80 48 0 oder per E-Mail sekretariat@fh-wedel.de entgegen.

Abi und jetzt?

Die Fachhochschule Wedel steht für ein praxisnahes Studium in den Bereichen Wirtschaft, Technik und Informatik. Auf kleine Arbeitsgruppen, einen partnerschaftlichen Austausch mit den Professoren und ein familiäres Umfeld wird seit jeher besonders geachtet und umso mehr seit den Veränderungen durch die Corona-Pandemie. Ein reibungsloser Einstieg in das Studium legt den Grundstein für erfolgreiches Studieren. Deshalb ist es der Hochschule ein Herzensanliegen, ihre Erstsemester persönlich zu betreuen. Unter Einhaltung der gegebenen Abstands- und Hygieneregeln wird den Studienanfängern im Wintersemester 20/21 eine möglichst umfassende Präsenzlehre angeboten. Auf die Vorteile der digitalen Lehre wird dabei dennoch nicht verzichtet. Was die Studiengänge auszeichnet? Sie sind interdisziplinär angelegt und gut aufeinander abgestimmt. Besonders stolz ist die Hochschule auf den Rückhalt und die positiven Rückmeldungen ihrer Studierenden. Bei Studycheck zählt sie zu den Top Hochschulen. Hier gibt es den Überblick über alle Bachelor-Studiengänge der FH Wedel. Für das gesamte Studienangebot zum Wintersemester ab Oktober gilt die Bewerbungsfrist 30. September. Was mit Wirtschaft studieren? Betriebswirtschaftslehre Data Science & Artificial Intelligence E-Commerce Wirtschaftsinformatik Was mit Technik studieren? IT-Ingenieurwesen Smart Technology Wirtschaftsingenieurwesen Was mit Informatik studieren? Computer Games Technology Informatik Medieninformatik IT-Management, Consulting & Auditing Technische Informatik Einfaches Bewerbungsverfahren Das Anmeldeverfahren der FH Wedel ist denkbar einfach. Das Formular „Anmeldung zum Studium und Studienvertrag“ wird ausgefüllt mit den bisherigen Zeugnissen und dem tabellarischen Lebenslauf an die Hochschule geschickt oder vor Ort im Studierendensekretariat abgegeben. Die Studiengänge sind zulassungsfrei. Rückfragen zu Bewerbungen nimmt das Studierendensekretariat der Hochschule unter der Telefonnummer 04103 – 80 48 0 oder per E-Mail sekretariat@fh-wedel.de entgegen.

Mit Rückenwind aus Hamburg

Ab Oktober erlernen Studierende im Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik / IT-Management der Fachhochschule Wedel praxisrelevantes Wissen für das IT-Management im Digitalzeitalter. Die Inhalte des Studiums bauen unmittelbar auf Anforderung aus der Wirtschaft auf. Ein Beirat aus Vertretern 14 namhafter Unternehmen bürgt für Aktualität und Wissenstransfer. Studieninteressierte können sich noch bis Ende September um einen Studienplatz bewerben. Vertreter mehrerer Hamburger Unternehmen sowie führender Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und IT-Beratungshäuser trafen Mitte Juli per Videokonferenz auf Einladung der Fachhochschule Wedel zusammen, um aus ihrer Praxisperspektive heraus die Relevanz der Lehrinhalte des neuen Studienangebots in Wirtschaftsinformatik und IT-Management zu beurteilen. Der dreisemestrige Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik / IT-Management schließt an das Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an, das sich seit dem Start im Wintersemester 2016/2017 zu einem beliebten Studiengang in Wedel entwickelt hat. „Für uns ist die Einführung des Master-Studiengangs Wirtschaftsinformatik / IT-Management die logische Fortsetzung und ein konsequenter Ausbau des bisherigen Studienangebots in diesem Bereich“, erläuterte Prof. Gerrit Remané, Leiter der beiden Studiengänge im Bereich IT-Management der FH Wedel. „Die Bedarfsevaluation unter unseren Studierenden und Partnerunternehmen hat uns eindeutig in diesem Kurs bestätigt. Mehr als 30 Unternehmen haben sich für eine stärkere Förderung der gleichermaßen bedeutenden technologischen, betriebswirtschaftlichen und sozialen Kompetenzen als Schlüsselqualifikationen für die digitale Transformation ausgesprochen. Mit dem weiterführenden Studienangebot in Wirtschaftsinformatik mit Fokus auf das IT-Management vermitteln wir die Problemlösungs- und Methodenkompetenz, die für eine erfolgreiche berufliche Entwicklung im IT-Umfeld entscheidend ist“, ergänzte Remané. Mit Kompetenz in die digitale Transformation Das Master-Studium Wirtschaftsinformatik / IT-Management umfasst drei Kernthemen: IT-Management im Digitalzeitalter, Daten-Management und Analytics sowie Soft Skills für Führungspositionen. Studierende befassen sich darin mit Fragestellungen dazu, wie digitale Technologien bestehende Geschäftsmodelle und Unternehmen verändern und welche Rolle IT dabei einnimmt. Lehrveranstaltungen wie Digital Transformation, IT-Security, IT-Strategie und IT-Architektur machen den Kern des Studiums aus. In Modulen wie Business Intelligence und Künstliche Intelligenz erlernen die Studierenden eine konsequente, datengetriebene Entscheidungsfindung sowie Automatisierungen in Unternehmen umzusetzen. Im Bereich Soft Skills werden sie darauf vorbereitet, Führungsaufgaben im IT-Umfeld zu übernehmen und machen sich mit agilem Projektmanagement, Change Management und Modellen des Digital Leadership vertraut. In einer von drei Vertiefungsrichtungen schärfen die Studierenden ihr berufliches Profil zusätzlich – in Software-Gestaltung, Auditing oder IT-Consulting. Mit der Hamburger Wirtschaft vernetzt „Der Studiengang stellt eine sehr gelungene Symbiose aus Business, Informatik und Technik dar. Ich freue mich darauf, für Tchibo meinen Beitrag zur Ausbildung der Studierenden an der FH Wedel leisten zu können und Ihnen über unsere Anforderung an eine moderne IT und das IT-Management einen Einblick in die berufliche Praxis zu ermöglichen“, erklärte Severin Canisius, Director IT bei Tchibo, während der konstituierenden Sitzung des Beirats. René Krolow, Manager IT Supply Chain bei Hapag-Lloyd, ergänzte: „Das Zusammenspiel von Wirtschaft und Lehre ist ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland. Aus diesem Grund begrüßt Hapag-Lloyd ausdrücklich die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Wedel für diesen neuen Master-Studiengang.“ Über die Sicherstellung der hohen Praxisausrichtung der Studieninhalte hinaus stehen die Mitglieder des Beirats den Studierenden auch persönlich als Ansprechpartner zur Verfügung oder bringen sich beispielsweise in Gastvorträgen aktiv in die Lehre ein. Dazu erklärte Dr. Axel Griewel, Associate Director der BCG Platinion, der seine Erfahrungen in der Lehrveranstaltung „IT-Consulting Methoden & Fallstudien“ mit den Studierenden teilen wird: „Mir gefällt besonders gut, dass der Studiengang sowohl theoretische als auch praktische Elemente in Kollaboration mit Unternehmen beinhaltet. Abgedeckt werden nicht nur das Handwerkszeug eines IT-Beraters, wie agiles Projektmanagement, sondern auch die aktuell relevanten Themen in der Industrie wie KI und digitale Strategie.“ Das Engagement der Partnerunternehmen soll sich langfristig auszahlen, denn laut Umfrage unter Partnerunternehmen der FH Wedel im Herbst 2019 sind 51,5 Prozent der Befragten sehr interessiert sowie 48,5 Prozent interessiert, Absolventen des neuen Studiengangs als Mitarbeiter zu rekrutieren. Frank Gerber, Partner der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, spricht aus Erfahrung: „Ich bin gerne für die FH Wedel tätig, weil die Absolventen unsere Mandanten mit Engagement, Eigenständigkeit und fachlicher Qualifikation überzeugen und wesentlich zum Projekterfolg beitragen.“ Der Beirat setzt sich zum Start des Studiengangs im Oktober aus Vertretern der Unternehmen Accenture, BCG Platinion, BDO, BIT-SERV, Capgemini, Ernst & Young, Hapag-Lloyd, KPMG, Lufthansa Technik, PwC Deutschland, SAP, SPIEGEL-Gruppe, Tchibo und Unity zusammen. Weitere Stimmen zum Studiengang Karsten Höppner, Head of IT Architecture, BIT-SERV: "Seit vielen Jahren sind Studenten der FH Wedel Teil des BIT-SERV Teams. Ich freue mich, zukünftig auch im Rahmen der Beiratstätigkeit für den Master Wirtschaftsinformatik / IT-Management Studenten auf ihrem Weg in den Beruf zu begleiten." Heiko Kramer, Director Consulting, KPMG: "Als eine der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften schätzen wir die Kooperation mit der FH Wedel sehr, die ihre Studierende nicht nur fachlich hervorragend und praxisnah ausbildet, sondern auch wichtige Werte, wie Persönlichkeitsentwicklung und Verantwortungsbewusstsein, vermittelt." Johanna Sophie Tamm, Managerin, PwC Deutschland: "Die Ergänzung des wirtschaftlichen und technischen Fachspektrums um den Aufbau sozialer Kompetenzen im Kontext der Digitalisierung macht den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik besonders praxisrelevant. Ein enger Austausch zwischen Lehre und Praxis prägte mich selbst während meines Studiums und meine Berufswahl. Daher unterstütze ich den offenen Zugang der FH Wedel für Unternehmen gerne mit meinem Engagement an der Hochschule." Sven Rathjen, Leiter IT & Einkauf, SPIEGEL-Gruppe: "Als ehemaliger Student der FH Wedel freue ich mich, dass ich als Mitglied im Beirat Wirtschaftsinformatik / IT-Management nun selbst mein Wissen mit dem IT-Nachwuchs teilen kann." Theresa Klingebiel, Team Lead Digitalization & Technology, Unity: "Als Managementberatung für Innovation und Digitalisierung freuen wir uns sehr, einen aktiven Beitrag in diesem spannenden Studiengang und damit zur Ausbildung der High Potentials von morgen leisten zu können."

Noch keinen Studienplatz?

Was mit Informatik, Technik oder Wirtschaft studieren? Studieninteressierte haben bis zum 31. August Zeit, sich noch für einen der freien Studienplätze für das Wintersemester 2020/21 zu bewerben. Erstsemester zu Corona-Zeiten Die kurzfristige Umstellung auf digitale Formate ist sehr gut geglückt, was die überwiegend positiven Rückmeldungen der Studierenden zeigt. Doch die FH Wedel wertschätzt das kommunikative und motivierende sowie das disziplinierende Element der Präsenzlehre. Als Präsenzhochschule ist es jedes Semester wieder erfreulich, mit den Studierenden in den persönlichen Kontakt zu treten. Daher wird den Erstsemestern im Rahmen des Erlaubten eine möglichst umfassende Präsenzlehre angeboten. Die FH schafft die technischen Voraussetzungen, um Lehrveranstaltungen zum Beispiel in mehrere Räume zu streamen und so Abstandsregelungen einzuhalten. Auf die Vorteile der digitalen Lehre wird dabei nicht verzichtet. Online-Lehrformate sind sinnvolle Ergänzungen der Präsenzlehre und ermöglichen mehr persönliche Freiheiten bei der Planung und Durchführung des Studiums. Neuer Studiengang: Data Science & Artificial Intelligence Ganz neu im Angebot ist der Studiengang Data Science & Artificial Intelligence, der die Bereiche Informatik, Statistik und Wirtschaftswissenschaften verbindet. Die FH Wedel bietet somit insgesamt zwölf Bachelor-Studiengänge an, die in Vollzeit oder dual studiert werden können: Betriebswirtschaftslehre Computer Games Technology Data Science & Artificial Intelligence E-Commerce Informatik IT-Ingenieurwesen IT-Management, Consulting & Auditing Medieninformatik Smart Technology Technische Informatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen sowie acht Master-Studiengänge in Voll- oder Teilzeit: Betriebswirtschaftslehre Data Science & Artificial Intelligence E-Commerce Informatik IT-Engineering IT-Sicherheit Wirtschaftsinformatik/ IT-Management Wirtschaftsingenieurwesen Am besten drucken Sie den Studienvertrag aus und senden uns diesen ausgefüllt mit Ihren Zeugnissen und dem Lebenslauf per Post zu. Das Wintersemester beginnt am 1. Oktober. Weitere Informationen zur Bewerbung um einen Studienplatz in der Metropolregion Hamburg finden Sie hier. Wir freuen uns darauf, Sie im Wintersemester neu begrüßen zu dürfen.

Neues Studienangebot ab Oktober

Im Wintersemester 2020/2021 startet an der Fachhochschule Wedel das konsekutive Bachelor- und Master-Studium Data Science & Artificial Intelligence. Studierende lernen darin Unternehmensprozesse datengetrieben und mittels IT intelligent zu lösen. Für einen guten Start in das Studium sind eine Affinität zu Informatik und Mathematik sowie gute analytische Fähigkeiten wichtig. Bewerbungen sind bis Ende August möglich. In der wirtschaftlichen oder wissenschaftlichen Analyse und Nutzung komplexer Daten steckt ein enormes Potenzial. Der Anwendungsbereich der Data Science ist überaus vielfältig. Data Scientists entwickeln datenbasierte Handlungsempfehlungen in so unterschiedlichen Bereichen wie der Medizinforschung, im Versicherungswesen, im Marketing oder im Qualitätsmanagement produzierender Unternehmen. Nach Einschätzung des Studiengangsleiters Dr. Hendrik Annuth ist das Berufsfeld ideal für diejenigen, die sich gerne und wiederholt in neue Themenbereiche einarbeiten und in kniffelige Fragestellungen vertiefen: „Ein Data Scientist ist vom Typus ein Tüftler und ein Generalist zugleich.“ Dem Datenpotenzial auf der Spur Das Erschließen interdisziplinärer Zusammenhänge ist in der Studienrichtung Data Science & Artificial Intelligence von zentraler Bedeutung. Sie verbindet die Bereiche Informatik, Statistik und Wirtschaftswissenschaften mit der Zielsetzung, dass die Studierenden die Kompetenz entwickeln, mittels Verfahren der Künstlichen Intelligenz, der Data Science und des Machine Learnings Probleme automatisiert zu lösen und dafür intelligente Prozesse zu implementieren. Von Beginn an stehen die praktische Anwendung und das eigenständige Arbeiten im Fokus. Studienprojekte werden anhand realer Datenbeispiele aus der Wirtschaft umgesetzt. So lernen die Studierenden unmittelbar den möglichen Nutzen für Unternehmen kennen. Während des siebensemestrigen Bachelor-Studiums befassen sich die angehenden Data Scientists mit der statistischen Analyse von Daten, mit der Einordnung der analysierten Daten in betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und mit Software, um Prozesse datengetrieben zu steuern. Ab dem dritten Semester prägt die Wahl einer Vertiefungsrichtung das weitere Studium. Eine Spezialisierung ist in den bedeutenden Einsatzbereichen E-Commerce, Industrie 4.0 und Operations Management möglich. Liegen die Interessen eher im wirtschaftlichen oder informationstechnischen Bereich sind die Vertiefungsrichtungen Informatik oder Marketing & Services eine Option. Interdisziplinärer Master offen für Quereinsteiger Data Science steht in einer unmittelbaren Abhängigkeit zu dem Wirtschafts- oder Industriezweig, der die Datenquelle für das Forschungsfeld liefert. Diese Abhängigkeit spiegelt sich in dem Aufbau des Master-Studiengangs Data Science & Artificial Intelligence an der FH Wedel wider. Er ist so konzipiert, dass das Curriculum aus Informatik und Wirtschaft integrativ praxisbezogene Inhalte aus ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen einbindet. Dies ermöglicht es auch Quereinsteigern ihren vorherigen Studienabschluss durch Expertise in Data Science sinnvoll zu erweitern. Das dreisemestrige Master-Studium zielt darauf ab, den weitreichenden Nutzen von Machine Learning und Artificial Intelligence Methoden als Werkzeuge der Unternehmensstrategie zu vermitteln. Studierende erlernen die strategische Planung und Steuerung von Projekten der Künstlichen Intelligenz und erforschen in einem umfangreichen Studienprojekt den vielseitigen Einsatz des Maschinellen Lernens in Kombination mit anderen Techniken und Wissensdisziplinen. Aussicht auf eine erfolgreiche Karriere Die Anforderungen der Industrie an zukünftige Data Scientists werden über die starke Einbindung von Unternehmensvertretern in die Lehre bereits während des Studiums transparent. Der Bedarf an qualifizierten Data Scientists ist hoch. Daher ist auch das Interesse der Wirtschaft an diesem Studienangebot und künftigen Absolventinnen und Absolventen aus Wedel bereits zu Beginn des neuen Studienangebots groß. Die FH Wedel konnte für die Finanzierung des zusätzlichen Lehrpersonals namhafte Stiftungspartner gewinnen: die Tchibo GmbH sowie die msg nexinsure AG. Branchenübergreifend und in unterschiedlichsten Unternehmensbereichen wird die Ausschöpfung der Potenziale bestehender oder noch zu erschließender Datenquellen nachgefragt. Hierzu zählen Banken und Versicherungen ebenso wie Handelsunternehmen unterschiedlicher Größe. Data Scientists werden als Analysten, Consultants, Systemarchitekten, im Management oder auch in der Forschung tätig. Für Absolventinnen und Absolventen der Studienrichtung Data Science & Artificial Intelligence könnten die Aussichten kaum besser sein, in eine erfolgreiche Karriere zu starten. Ausführliche Studiengangsinformationen Bachelor-Studium Data Science & Artificial Intelligence Master-Studium Data Science & Artificial Intelligence

Evaluierung: Sommersemester

Die Evaluierung der Lehre für das laufende Semester hat begonnen und ist über die interne Webseite zu erreichen. Um repräsentative Ergebnisse zu erzielen, bitten wir alle Studierenden der Fachhochschule sowie Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule, sich bis Sonntag, den 12. Juli bis 12 Uhr rege daran zu beteiligen. Die Antworten sind Anregungen und eine wertvolle Hilfe zur Verbesserung des Lehrangebots. Auch für die Reakkreditierung der Studiengänge ist die Evaluation unverzichtbar. Selbstverständlich werden alle Angaben anonym ausgewertet. Vielen Dank für die Unterstützung!

Stellungnahme des Prüfungsausschusses

Das Bundesland Schleswig-Holstein hat ergänzende Gesetzestexte während der Corona-Pandemie erlassen. Abschnitt 11 des Hochschulgesetzes befasst sich mit Sonderregelungen, zu denen die Fachhochschule Wedel explizit Stellung nimmt: § 102 Übergang vom Bachelor zum Master Der befristete Zugang zum Masterstudium wird nach Einzelfallprüfung stattgegeben. § 103 Regelstudienzeit Die Frist zur Ablegung der Übergangsprüfung gemäß § 16a der Prüfungsverfahrensordnung (PVO) ist als privatrechtliche Vorgabe in den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ geregelt und beträgt unverändert 5 Studiensemester. Der Prüfungsanspruch gemäß § 9 der PVO bleibt unverändert. Studierende, die am Ende der in § 9 Absatz 2 genannten Fristen sind, können beim Prüfungsausschuss einen Antrag auf Fristverlängerung stellen. Der Prüfungsausschuss entscheidet dann nach § 9 Absatz 2 Satz 3. § 105 Abweichende Lehr- und Prüfungsformate, Anrechnung, Freiversuch Aufgrund eines umfassenden digitalen Lehrangebotes gelten die Lehr-, Lern- und Prüfungsbedingungen an der FH Wedel nicht als wesentlich erschwert. Die Prüfungen werden ohne außergewöhnliche Einschränkungen durchgeführt. Klausuren können zweimal wiederholt werden. Lautet das Ergebnis auch dann noch „nicht bestanden“ findet noch eine mündliche Nachprüfung gemäß § 16 Absatz 5 statt, die an anderen Hochschulen im Regelfall unüblich ist. Für Studierende, die Kinder unter 14 Jahren pflegen oder betreuen und deren Lern- oder Prüfungssituation wegen der Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen wesentlich erschwert ist, gilt eine im Sommersemester 2020 abgelegte und nicht bestandene Prüfung als Freiversuch. Studierende werden gebeten, die Geburtsurkunden bis zum 10.07.2020 im Sekretariat einzureichen. Des Weiteren hat der Prüfungsausschuss festgelegt, dass auf Grund der coronabedingten Hygienevorschriften Klausurnachmeldungen in diesem Semester nur bis 6 Werktage vor dem Prüfungstermin möglich sind. Fragen zu Prüfungs- und Studienordnungen können an Bettina Otto gestellt werden.

Umfrage zur Lehre in Zeiten von Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Fachhochschule Wedel sehr spontan für das Sommersemester 2020 von Präsenz- auf Onlinelehre wechseln. Die Hochschule möchte die Eindrücke der vergangenen Wochen einfangen und die positiven Entwicklungen des Onlinemodus auf einen langfristigen Mehrwert für die Lehre in Wedel prüfen. Deshalb bittet die FH Wedel ihre Studierenden um Teilnahme an einer Umfrage und ruft aktiv dazu auf, Vor- und Nachteile der Onlinelehre abzuwägen. Die Umfrage ist bis zum 12.07.2020, 12 Uhr zur Abstimmung freigeschaltet und ist über die interne Webseite zu erreichen.

StartUp Camp 2020: Plug&Play

Nachdem sich elf Teilnehmer-Teams für das StartUp Camp qualifiziert haben, beginnt nun die entscheidende Phase. Vom 22. bis 26. Juni setzen sich die jungen Gründer zusammen und werden virtuell intensiv gecoacht bis es am Freitag (26.06.), während des digitalen  Waterkant Festivals, zum aufregenden Pitch vor großem Publikum kommt. Der Stundenplan dieser Camp-Woche ist vollgepackt mit diversen Gesprächen, Pitch Trainings, Business Model Erstellungen, Geschäftsstrategien und mehr.  E-Commerce Studiengangsleiter der FH Wedel, Prof. Florian Schatz und Prof. Jan-Paul Lüdtke, stehen den Teilnehmern in dieser Woche als Mentoren beiseite und coachen im Bereich Business Model Canvas. An der FH Wedel zeichnen sie sich als Berater für Gründungsinteressierte aus und fördern Existenzgründungen, unter anderem mithilfe des kürzlich gewonnenen Etats „EXIST-Potentiale“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Hier werden ab Herbst vier Mitarbeiter für die Gründungsförderung starten. Besonders erfreulich ist, dass einige Unternehmensvertreter der Region, wie zum Beispiel von Otto und Bonprix, zusätzlich als Mentoren für das StartUp Camp gewonnen werden konnten. Auch durch ihre Expertise können die Gründerideen unter professioneller Anleitung weiterentwickelt werden. Pitch am Freitag Neugierige haben die Möglichkeit, live dabei zu sein, wenn am 26. Juni die diesjährigen StartUp Camp Gewinner und Gewinnerinnen auf dem  Waterkant Festival gekürt werden. Drei Teams erhalten ein Stipendium für einen dreimonatigen Aufenthalt im Plug and Play Accelerator im Silicon Valley. Hier geht es zum  Livestreamfür die “Final Pitches” von 18:00 bis 20:30 Uhr am 26.6. Die jährliche Veranstaltung ist eine Initiative des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus in Kooperation mit Waterkant, Plug and Play, PwC, StartUp SH und der Fachhochschule Wedel.

Überbrückungskredit vom Bund

Ab sofort können Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses beantragen. Der Antrag wird automatisch an das jeweils zuständige Studenten- oder Studierendenwerk weitergeleitet und kann auf www.überbrückungshilfe-studierende.de gestellt werden. Die Anträge werden ab dem 25. Juni 2020 bearbeitet und ausgezahlt. Wie funktioniert die Überbrückungshilfe? Die Überbrückungshilfe richtet sich an Studierende, die sich nachweislich in einer akuten, pandemiebedingten Notlage befinden und die unmittelbar Hilfe benötigen. Sie unterstützt diese Studierenden mit jeweils bis zu 500 € in den Monaten Juni, Juli und August 2020, solange die Notlage fortbesteht. Die Überbrückungshilfe ist in den drei Monaten jeweils neu zu beantragen. Wer kann eine Überbrückungshilfe beantragen? Antragsberechtigt sind Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragstellung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland immatrikuliert und nicht beurlaubt sind. Studierende aus dem In- und Ausland können den Zuschuss erhalten. Es gibt keine Altersbegrenzung. Weitere Fragen werden auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beantwortet. Foto: Timo Wilke/Studentenwerk SH

Studienstart in Zeiten von Corona

Für Erstsemester – egal an welcher Universität oder Hochschule – ist der Start in das Studium in ganz besonderer Weise durch die Corona-Pandemie beeinflusst. Stellt der Studienstart schon im Normalfall für viele Studierende eine Herausforderung dar, ist es dieses Jahr ungleich schwerer in den Kontakt mit Kommilitonen zu treten, sich auf die Geschwindigkeit der Stoffvermittlung und das Anforderungsniveau einzustellen, mit den Lehrenden zu interagieren und sich im Homeoffice zu motivieren. Um die Studienanfänger in dieser Zeit zu unterstützen, hat die FH Wedel für alle Sorgen und Nöte ein offenes Ohr. Studienleiter, wissenschaftliche Mitarbeiter, AStA – es gibt viele Anlaufpunkte, um über diverse Themen und Herausforderungen der digitalen Lehre zu sprechen. Am Montag, den 22. Juni um 10 Uhr nimmt sich auch der Präsident der Fachhochschule Wedel, Prof. Dr. Eike Harms, die Zeit für eine Erörterung der Situation und lädt alle Erstsemester zu einem offenen Gespräch und Feedback via Zoom ein. Studierende können die Details zum Zoom-Meeting in Moodle abrufen.

Förderung für das Studium

Zum kommenden Wintersemester 20/21 vergibt die Fachhochschule Wedel erneut Deutschlandstipendien an Studienanfänger und jetzige Studierende der Hochschule. Stipendiaten dieses Programms erhalten eine Förderung von 300 Euro monatlich. Die Kosten teilen sich der Bund und private Förderer. Zahlreiche Menschen leisten schon in jungen Jahren Herausragendes in Ausbildung, Familie und Gesellschaft und überzeugen durch ihre Bereitschaft, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Das Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung will junge Studierende gezielt dazu ermuntern und in ihrer Entscheidung für eine anspruchsvolle Ausbildung ermutigen. Mit dem Deutschlandstipendium ins Wintersemester Wer im Herbst 2020 ein Studium in einem der Studiengänge in der Informatik, den Ingenieur- oder Wirtschaftswissenschaften an der FH Wedel starten möchte oder bereits dort studiert, kann sich noch bis zum 15. September für das Stipendium bewerben. Eine Bewerbung ist auch mit einer durchschnittlichen Abiturnote möglich. Denn ebenso außerschulische Interessen, beispielsweise die Teilnahme an der Software Challenge oder soziales Engagement, werden beim Auswahlverfahren positiv bewertet. Weitere Information zum Deutschlandstipendium und zum Bewerbungsprozess gibt es hier.