Netzwerktechnik

Unseren Arbeitsbereich Netzwerktechnik mit seinem rund 200 m² großen Laborbereich finden Sie im Erdgeschoss des Altbaus bzw. unseres Hauptgebäudes. Hier steht für unsere Studierenden und die Berufsfachschüler der PTL Wedel ein eigener, großzügiger Ausbildungsbereich rund um das Thema Rechnernetze bereit.

Zwei spezielle Veranstaltungsbereiche – ein Schulungs- und ein Techniklabor – ermöglichen eine sehr praxisgerechte Ausbildung. Da die gesamte Labor-Infrastruktur losgelöst vom normalen Rechenzentrumsbetrieb ist, können wir alle Ausbildungssysteme und die zugehörigen Infrastruktur- bzw. Netztechnik jederzeit individuell nutzen.

    Ausstattung

    Das Labor für Rechnernetzwerke hat zwei große Ausbildungsräume, das Schulungs- und das Techniklabor. Im Schulungslabor führen wir die softwareorientierte Grundausbildung in Form von Einzel- oder Gruppenunterricht an PC-Systemen durch. Es verfügt über 15 leistungsfähige PC-Arbeitsplätze mit hochauflösenden TFT-Displays, eine Möglichkeit zur Nutzung von Wechselfestplatten, zahlreiche LAN- bzw. Wireless-Karten sowie ergänzende Peripherie für lokale VLAN-Technik und Videotelefonie. Die Systeme sind in ihrer Leistungsklasse so ausgelegt, dass in Kombination mit Virtualisierungstechniken der Aufbau auch komplexer Netzstrukturen auf nur einem PC-System möglich ist. Wir haben außerdem für jeden Teilnehmer bzw. jede Arbeitsgruppe für die gesamte Semesterveranstaltung eine eigene SSD-Wechselfestplatte.

    Ein zusätzlicher Rechner dient in Kombination mit einer Audio-Anlage, HD-Projektor und einem elektronischen Whiteboard (Smartboard) der Lehrvorführung. Die Vorträge können aufgezeichnet und Inhalte auf die Bildschirme aller Schulungssysteme übertragen werden. Vor Ort können die Studierenden im Übungsbetrieb einen S/W-Laserdrucker benutzen.

    Das Techniklabor ergänzt die gerätetechnische Ausbildung. Es ist so ausgestattet, dass hier Themenbereiche wie E-Learning und Streaming-Media-Technologien gelehrt werden können.

    Die Vernetzung der PC-Systeme erfolgt je nach Aufgabenstellung bereits lokal auf dem Desktop oder an zentraler Stelle direkt im Labor. Für die Lehrenden stehen dazu Netzkomponenten unterschiedlicher Funktionalität bereit (Repeater, Switches, Router, Firewalls). Auf Basis virtueller LANs (VLANs) können wir im gesamten Laborbereich durchgängig eine flexible Netzanbindung gewährleisten, auch um verschiedene Unternehmensstrukturen im Rahmen der IT- bzw. Netzwerksicherheit nachzustellen. Diverse virtuelle Trainingsserver und dedizierte Storage-Systeme befinden sich im angrenzenden Techikraum.

    Einsatz in Lehre und Forschung

    Diese flexible technische Grundausstattung erlaubt es, viele unterschiedliche Themen in den Lehrveranstaltungen auch praktisch anspruchsvoll umzusetzen. Dazu gehören u.a.

    • Die Einrichtung eines eigenen Internet-Serversystems, inkl. der Konfiguration zentraler Internetdienste; Verfolgung grundlegender Abläufe mit einem professionellen LAN-Analyzer (Wireshark, Viavi Observer-Analyzer)
    • Der Aufbau komplexer Virtualisierungsumgebungen (VMware) auf dem Desktop, inkl. Vernetzung virtueller Maschinen (VMs), wie zusätzliche Serversysteme oder Netzwerkclient unterschiedlicher Betriebssysteme (Windows/Linux)
    • Die Einrichtung von lokalem Routing und NAT-Konfiguration sowie Vernetzung auf Basis softwarebasierter Firewall-Systeme (z.B. pfSense, Sophos UTM, etc.)
    • Die Einbindung dedizierter Firewall-Applicances (u.a. von Watchgard , Sophos, Fortinet oder Zyxel) in die lokale LAN-Struktur auf dem Desktop im Rahmen weiterführender Workshops (Rechnernetze, Netzwerksicherheit)
    • Das praktische Arbeiten im Wireless LAN (WLAN), inkl. Einsatz eines WLAN-Analyzers zur Analyse des Datenverkehrs in drahtlosen Netzen
    • Die Konfiguration und Einrichtung von Voice-over-IP-Diensten sowie die Nutzung bzw. Einbindung von Speichersystemen im Netz (typ. iSCSI-Technologie)
    • Die Bearbeitung von Themenstellungen im Bereich Streaming-Media-Technologien bzw. IPMulticasting unter Einbindung der Wowza Streaming Engine im Labor oder angrenzenden Mini-Studiobereich des Technikbereichs

    Das Techniklabor verfügt über weitere dedizierte PC-Arbeitsplätze mit nahezu identischer Ausstattung hochauflösender TFT-Displays und Wechselfestplattensystemen. Sie erlauben je nach Anforderung und Aufgabenstellung speziell in Workshops eine individuelle Nutzbarkeit der PC-Systeme:

    • Speziellere Gerätetechnik im Rahmen von Laborprojekten oder Workshops in Form dynamisch bestückbarer 19”-Tischrack; bestückbar u.a. mit Layer-2/-3 Desktopswitches von Cisco (IOS-like CLI, Switching und Routing, div. Security-Funktionen, VLAN, Cisco ACLs), D-Link DGS-Switches (mit/ohne PoE) oder programmierbaren Microtik Cloud Router Switches (CSR)
    • Die Einbindung industrieller 19“ Firewall-Appliances bekannter Hersteller (u.a. Watchgard, Sophos, Fortinet, Zyxel) per VLAN-Technik an jedem der PC-Arbeitsplätze
    • Ein separater DSL-Anschluss für experimentelle Zwecke
    • Ein spezielles Kabel-Messplatz System erlaubt die fundierte Analyse unterschiedlicher passiver Übertragungstrecken
    • Ein gemeinsamer Laser- und ein Farbdrucker

    Dank einer eigenen lokalen Medienausstattung können die Studierenden in unserem Techniklabor auch das Thema Audio/Video-Übertragungsnetze bearbeiten. Sie unterstützt außerdem den E-Learning-Fortschritt der FH Wedel. Zur Ausstattung gehört u.a.

    • Ein zentraler Streaming Media Servers (Wowza Streaming Engine) für hochschulweites A/V-Videostreaming (On-Demand, Live-Streaming, IP-Multicasting)
    • Ein Newtek Live Video Production System (Tricaster-System mit Control-Surface) inkl. eines stationären Greenscreen-Aufnahmebereiches und mobiler Studio-Beleuchtungstechnik
    • Eine SDI-Studiotechnik zur Remote-Aufzeichnung bzw. Live-Produktion von Lehrveranstaltungen aus einem zentralen Hörsaal (inkl. Steuerung dort schwenkbarer HD-Videokameras, Aufnahme des PC-Präsentationsbildes bzw. von Audioquellen)

    Für rein PC-basiertes Live-Streamings (Wirecast, Open Broadcaster Studio), eine Live-Text-Zuspielung zum Video-Produktionssystem, die Bearbeitung erstellter E-Learning-Inhalte bzw. zur Aufbereitung von Videomaterial im Rahmen von Vorlesungsaufzeichnungen stehen einige weitere PC-Systeme mit zeitgemäßer Hardwareausstattung zur Verfügung.

    Unsere Mission: Mehr Durchblick im Netz

    Wer heute beim Thema "Sicherheit in Unternehmensnetzen" (oder dem heimischen Netz, dem Homeoffice) mitreden möchte, benötigt fundierte Kenntnisse über die dahinter stehenden Abläufe bei der Kommunikation, speziell über das Internet.

    Aber auch bei der (reinen) Softwareentwicklung speziell von verteilten Anwendungen – also Prozessen, die ihre Daten mit anderen Prozessen über ein Netz austauschen – ist ein tieferes Verständnis essenziell notwendig.

    Für die Analyse der meist IPv4- bzw. IPv6-basierten Kommunikation von Anwendungen, zur Qualitätssicherung von Sprachübertragungen im Rahmen der Internet-Telefonie sowie zur allgemeinen Fehlerlokalisierung setzen wir daher insbesondere in den Lehrveranstaltungen sehr instensiv den LAN-Analyzer Observer Suite der Firma Network Instruments ein.

    Dieses unerlässliche Werkzeug kann durch die Einbindung von "Remote-Probes" sogar entfernt ("Vor-Ort") auftretende Diagnosen stellen. Das erlaubt es, wesentlich schneller auf verteilt auftretende Fehlersituationen zu reagieren und hilft so, die IT-Kosten zu senken und die Verfügbarkeit eines Datennetzes zu gewährleisten.

    Betreuung