Softship – Software-Lösungen für die Schifffahrt

Heiko Nocke studierte von 1975 bis 1980 an der Fachhochschule Wedel und fand direkt im Anschluss in einem Hamburger Unternehmen den Einstieg in die Berufswelt. Als ein in der Hansestadt ansässiges Schifffahrtsunternehmen wenige Jahre darauf einen namhaften Computerhersteller beauftragte, eine passende Softwarelösung für seinen Geschäftsbereich, die Linienschifffahrt, zu erstellen, übernahm Heiko Nocke die Verantwortung als externer Projektleiter. Die erfolgreiche Umsetzung mündete 1988 in die Idee, eine Software-Lösung speziell für die Linienschifffahrt auf den Markt zu bringen.

Gemeinsam mit einem weiteren Absolventen der FH Wedel und gelerntem Schifffahrtskaufmann setzte Nocke diese Idee in die Tat um und gründete im Jahr 1989 die softship Datenverarbeitung GmbH. "Das Softship“, wie es von der Crew liebevoll genannt wird, hat sich in den fast 30 Jahren seit seinem Stapellauf stark verändert: Aus der GmbH wurde eine Aktiengesellschaft, aus fünf Angestellten und zwei Chefs wurde ein weltweit aufgestelltes Unternehmen mit über 120 Mitarbeitern in den Standorten Hamburg, Singapur, Manila und Miami.

Die Software-Lösung für Linienagenten, entwickelt auf dem IBM System/36 und kurz darauf der AS/400, mauserte sich über zwei Client-Server-Versionen für Agenten und Reeder hin zu hochkomplexen, webbasierten .NET Lösungen für Reedereien, Linienagenten und Hafenagenten, die bei kleinen und großen Schifffahrtsunternehmen in aller Welt im Einsatz sind.
Rückblickend auf seine Studienzeit sagt Nocke heute: „Ich habe an der FH eine fundierte Ausbildung bekommen, die mich gelehrt hat, neue Dinge schnell zu erfassen und umzusetzen. Das war ein sehr hilfreicher Start ins Berufsleben und hat mir bei der Gründung des eigenen Unternehmens wertvolle Dienste geleistet.“