Moovi – ein Tretroller mit Elektromotor

„2019 wird unser Jahr“, sagt Janik Lipke. Zwischen 2011 und 2016 hat er an der FH Wedel E-Commerce studiert und ist Mitgründer von Moovi – einem TÜV-zertifizierten Tretroller mit Elektromotor. Bisher sind E-Scooter im deutschen Straßenverkehr verboten. Das dürfte sich allerdings ab April ändern, wenn eine neue Verordnung für die "Fahrzeugklasse der Elekrokleinstfahrzeuge" in Kraft tritt. „Dann startet für uns die heiße Phase“, so Lipke.

Die Idee, einen E-Scooter herzustellen und zu verkaufen stammt von Michael Käse. Er suchte Mitstreiter, die sich im Online-Handel und in der Vermarktung von Produkten auskannten. Janik Lipke und Nima Zarindast waren unter den ersten, die den neu eingeführten Studiengang E-Commerce an der FH Wedel belegten. Während Lipke sein Studium erfolgreich abschloss, brach es Zarindast nach einigen Semestern ab und schlug stattdessen eine Karriere im Bereich der Gewerbeimmobilien ein. Dort lernte er Michael Käse kennen. Im Jahr 2017 gründeten Zarindast und Lipke zusammen mit Michael Käse und seiner Frau Ivana das Start-up Moovi.

Ihre Idee: Einen kleinen handlichen Elektroroller herzustellen und zu vertreiben, wie es bereits in den USA und vielen EU-Ländern gang und gäbe ist. Ihr kleiner, zusammenklappbarer Roller kann bis zu 20 Km/h schnell fahren und maximal 20 Kilometer zurücklegen. Zum Aufladen wird er an eine Steckdose angeschlossen. Bisher beschränkte sich ihre Kundschaft größtenteils auf die Caravan- und Boot-Community. Das soll sich in diesem Jahr ändern.

Die vier Gründer arbeiten von München, Hamburg und Hannover aus, wo sie bislang teilweise noch anderen Jobs nachgehen. Thematisch haben sie sich aufgeteilt: Während sich Michael Käse um den Vertrieb und die Produktion kümmert und seine Frau Ivana Käse um das Messe- und Event-Geschäft, deckt Zarindast das Kooperations- und Partnergeschäft ab. Beispielsweise knüpft er Kontakte zu Vertriebspartnern. Lipke dagegen ist für den Bereich E-Commerce und Marketing zuständig. „Aber wie das bei Start-ups oft ist: Alle machen irgendwie alles“, so Lipke.

Sein Studium und besonders die E-Commerce-Vorlesungen haben Lipke optimal darauf vorbereitet, den eigenen Moovi-Shop aufzubauen. „Die Vorlesungen haben das gesamte Spektrum an E-Commerce-Themen abgedeckt“, erinnert er sich. „Wie funktioniert Werbung bei Google und Social Media? Wie finde ich ein geeignetes Shop-System? Was muss ich bedenken, wenn es um Themen wie Payment, mobile oder Sicherheit geht?“. In nur wenigen Monaten schuf er den Online-Shop für Moovi. „Das ging in der Kürze der Zeit natürlich nur, weil wir eine Mono-Brand sind – eine Marke, die nur ein einziges Produkt verkauft“. Er kümmerte sich um die Website als Marketing-Tool, sorgte für ansprechende Fotos und Werbevideos. „Aber auch die Schnittstelle zwischen Shop und Logistik war ein wichtiges Thema“ sowie ein sauberes Support-System, damit die Kunden bei Problemen schnell in Kontakt treten können.

Momentan versuchen sie, ihre Präsenz auf Amazon zu verbessern. Hier bekommen sie Unterstützung von ehemaligen Kommilitonen der FH Wedel – den drei Gründern von Digital-Pioneers. Dann kann sie losgehen, die „heiße Phase“.

www.moovi.de