Gründungsstipendium für Alumnus

Die Idee einer smarten Warteliste setzt sich durch.

Im Februar dieses Jahres setzte sich Alumnus Arne Reuter erstmals mit den Gründungsberatern der Fachhochschule Wedel, Prof. Jan-Paul Lüdtke und Prof. Florian Schatz, zusammen, um über seine Gründungsidee zu sprechen. Nur vier Monate später war die Finanzierung seiner Gründung gesichert, denn im Juni erhielt Arne die Zusage für das Gründungsstipendium Schleswig-Holstein. Arne blickt auf vier sehr bewegte Monate zurück. Dabei geht es jetzt erst richtig los.

Fachwissen in E-Commerce als Standbein für das Gründen

Arne ist Absolvent des Bachelor-Studiengangs E-Commerce. Im März dieses Jahres schloss er sein Studium überdurchschnittlich gut und innerhalb der Regelstudienzeit ab. Sieben Semester lang lernte er nicht nur die grundlegenden Theorien und Konzepte des Onlinehandels kennen. Er wandte sein frisch erworbenes Wissen auch unmittelbar in der Praxis bei seinem dualen Partner Otto Group an. Den Wunsch zu Gründen entwickelte Arne in seinem Studium schon früh, doch sein Weg war bis dato durch das Partnerunternehmen bestimmt. In den zwei Gründungsexperten der Hochschule fand er jedoch unterstützende Mentoren. Über das persönliche Netzwerk von Prof. Florian Schatz ergab sich der Kontakt zu Lina Ries, die parallel an einer ganz ähnlichen Idee arbeitete wie Arne. Arne hatte eigentlich eine Mobile-Payment-Lösung für die Gastronomie im Fokus. Im Austausch mit Lina verfestigte sich dann die Idee von Lina, an einer cloudbasierten Warteliste zu arbeiten. Der Grundstein für waitless war gelegt.

Lina stammt aus der Gastronomie und hat nicht zuletzt über ihr Mitwirken im elterlichen Betrieb Die Weinstube im Krusehof in Flensburg eine große Expertise und ein breites Netzwerk in der Branche. Fehlte nur noch Know-how in der IT-Entwicklung für ein perfektes Dreierteam. Arne hatte zwar durch sein Studium Programmierkenntnisse und Wissen in Web-Technologie. Sein Schwerpunkt im Studium lag allerdings im Zweig Wirtschaft. Eher zufällig trafen Lina und Arne dann auf Jonas Richter, der an der Universität Rostock Wirtschaftsingenieurwesen studiert und im August sein Bachelor-Studium abschließen möchte. "Wir drei waren sehr schnell auf einer Wellenlänge und hatten alle dasselbe Ziel", erzählt Arne. Also machten sie sich daran, ihre Gründungsidee zu schärfen und einen Weg zur Finanzierung ihrer Gründung zu finden.

Erfahrene Gründer unterstützen Gründungsvorhaben

Für das Thema Finanzierung waren erneut Prof. Jan-Paul Lüdtke und Prof. Florian Schatz kompetente Ansprechpartner, denn sie helfen Studierenden der Hochschule auch dabei, Anträge für Förderprogramme zu stellen. So ergab sich die Bewerbung für das Gründungsstipendium Schleswig-Holstein. Die Bewerbung umfasst insgesamt drei Phasen. Zunächst werden in einem Onepager kurz und knapp die Idee, das Vorhaben und das Team vorgestellt. Nach einer ersten positiven Einschätzung der WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH folgt die Einladung zu einem Vorgespräch in Kiel. Bei positiver Resonanz auf die Idee und den oder die Gründer erfolgt schließlich die umfassende Antragsabgabe mit vollständigen Bewerbungsunterlagen, so wie die WTSH sie definiert.

"Mit dem Gründungsstipendium haben wir finanzielle Sicherheit für unser Vorhaben."

Die Zeit und die Mühe, die das Dreierteam in die Bewerbung gesteckt hat, haben sich gelohnt. Denn seit Juni steht fest: waitless erhält über das Gründungsstipendium Schleswig-Holstein für einen Zeitraum von neun Monaten ein Startkapital von rund 50.000 Euro. "Ein toller Erfolg", freut sich Prof. Florian Schatz, der durch positive Beispiele wie das von Arne auch Rückenwind für das eigene Engagement erfährt. "Gründen heißt nicht, eine tolle Idee und Glück zu haben", sagt er und führt fort, "Es bedeutet vielmehr, mit dem richtigen Team die richtigen Entscheidungen zu erarbeiten und strukturiert ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Das vermitteln wir unseren Studierenden in Workshops, Vorlesungen und auch offenen Veranstaltungen und beraten gerne vor, während und nach der Gründung."

Arne erzählt, dass er im Rahmen von Vorlesungen und Projekten viele Gründer und deren Projekte kennengelernt hat. "Das hat mich extrem motiviert", sagt er. Inhaltlich seien insbesondere die Vorlesungen, in denen es um digitale Geschäftsmodelle ging, oder die Praxisprojekte sehr hilfreich gewesen. "Das Wichtigste aber, was ich im Studium in Bezug zum Thema Gründung mitgenommen habe, ist, dass das richtige Mindset und das Umfeld entscheidend sind", ist sich Arne sicher und gibt Gründungsinteressierten mit: "Aus voller Überzeugung kann ich es empfehlen, sich zu trauen und Leute wie Florian oder Jan-Paul anzusprechen. Es hilft immer, seine Idee zu teilen und sich Feedback und Tipps von verschiedenen Seiten einzuholen. Außerdem lohnt es sich, im Team zu gründen. So hat man wesentlich höhere Chancen."

Weniger Warten dank waitless

Als nächste To-dos stehen die Weiterentwicklung des Produkts und ein Test im Markt an. "Wir haben bereits einige Pilotpartner akquiriert, die waitless im Livebetrieb einsetzen werden", erklärt Arne. "Ab August, wenn Jonas seinen Bachelor-Abschluss hat, wird waitless für uns zum Vollzeitjob. Der Webauftritt muss sitzen und der Vertrieb aufgebaut werden." Für das Frühjahr 2020 ist dann der Markteintritt der cloudbasierten, smarten Warteliste waitless geplant, die Restaurantbesuchern vor allem Transparenz durch Einblick in die Live-Wartezeit geben soll. Bereits vor Ankunft im Wunschrestaurant sollen sich Gäste dort eintragen können. Insgesamt soll dies dem Gast mehr Komfort und dem Gastronomen eine höhere Auslastung bringen.