Infrastruktur

CNC-Fräsen:

Das Fräszentrum DMC 635V mit Sinumerik 840D-Steuerung  wird zur Demonstration der trennenden Fertigungsverfahrens „Fräsen, Bohren, Reiben“ in der Grundvorlesung Fertigungstechnik 1, zum Fertigen von Werkstücken im Rahmen des Fertigungstechnischen Praktikum sowie zur Erstellung von Bauteilen für Versuchsaufbauten verwendet. Neben dem Einsatz von per CAD/CAM-System erstellten und per Netzwerkanschluss in die Steuerung geladenen NC-Programmen ist über das Programm „ShopMill“ auch eine werkstattorien­tierte Programmierung möglich.

CNC-Drehen:

CNC-Drehmaschine EMCO PC-Turn 120 mit Siemens Sinumerik 810T Steuerung
Diese Maschine wird zur Demonstration des trennenden Fertigungsverfahrens „Drehen“ in der Grundvorlesung Fertigungstechnik 1, zum Fertigen von Klein­teilen im Rahmen des Fertigungstechnischen Praktikum sowie zur Erstellung von Klein­teilen für Versuchsaufbauten verwendet.

 

 

 

Werkzeugvoreinstellgerät:

Ulmer Präzisa 420

Das Optische Werkzeugvoreinstellgerät der Firma Ulmer wird zur Prozessparallelen Vermessung der Werkzeuge für die CNC-Dreh­maschine sowie für die CNC-Fräsmaschine genutzt.

 

 

 

Rapid Prototyping

Rapid Prototyping Anlage der Fa. Stratasys, Typ FDM 1650(arbeitet nach dem FDM (Fused Deposition Modeling)-Verfahren)

Diese Anlage dient der Demonstration eines üblichen Rapid Prototyping
Verfah­rens in der Grundvorlesung Fertigungstechnik 1. Im
Fertigungstechnischen Prakti­kum werden damit Prototypen
herstellt, anhand derer das Design und die Montier­barkeit
der einzelnen Komponenten geprüft wird. Ferner dienen die
Prototypen z.B. als Modelle, um in einer Gießerei mit dem Sandguss
Kleinserien für das End­produkt herstellen zu können.
Das Prinzip der Anlage  besteht darin, dass einem Extrusionskopf 
ein drahtförmiger Kunststoff zugeführt , verflüssigt und in dünnen
Schichten spurweise auf der Bauplattform bzw. der zuvor erzeugten
Schicht aufgebracht wird.

Arburg-Kunstoffspritzmaschine:

Spritzgießmaschine Arburg Allrounder Varima Typ 270V 300-120


Diese Maschine dient zur Demonstration des urformenden Fertigungsverfahrens „Spritzgießen“ in der Grundvorlesung Fertigungstechnik 1 und wird ebenfalls im Rahmen des Fertigungstechnischen Praktikums verwendet. Im Rahmen der Vor­lesung Fertigungstechnik 2 werden u.a. Herstellverfahren von Kunststoffen und Elastomeren vertieft, so dass die Spritzgießmaschine auch hier zum Einsatz kommt.

Dunkes-Hydraulikpresse:

Hydraulisch einfach wirkende Ziehpresse in 2-Säulen-Ausführung Typ HS2-25 der Fa. Dunkes.

Diese Laborpresse dient der Demonstration allgemeiner Blech- und Massivumformverfahren, wie z.B. Tiefziehen, Napf-Rückwärts-Fließpressen oder Scherschneiden. Die Maschine kommt in der Grundvorlesung Fertigungstechnik 1 und ebenfalls im Rahmen des Ferti­gungstechnischen Labors zum Einsatz.

 

 

 

 

 

Zugprüfmaschine

Universal Zugprüfmaschine der Fa.Wolpert in Zweispindel -Ausführung

Diese Zugprüfmaschine  ist mit elektrischen Kraftaufnehmern ausgerüstet, die Messungen im Bereich von 0.5 N bis 50 kN erlauben. Die Kräfte können über ein Programm gesteuert aufgebracht werden. Außerdem kann die Dehnung über einen elektrischen Feindehnungsmesser ermittelt werden. Da Kraft und Dehnung als elektrische Messwerte vorliegen, kann man das Ergebnis mittels LabView am PC visualisieren.

 

 

Pendelschlagwerk

Pendelschlagwerk der Fa. Los mit einem maximalen Schlagvermögen von 300kJ.

Es gibt Werkstücke, von denen verlangt wird, dass sie sich im Fall einer Überbeanspruchung verformen und nicht spröde brechen, z.B. bei einem Fahrradrahmen. Nun kann aber ein Werkstoff, der an sich zäh verformbar ist, durch die Bearbeitung (starke Umformungen bei der Fertigung oder Wärmebehandlung) spröde werden. Um die Anfälligkeit für Änderungen der Zähigkeit zu ermitteln, kann eine Kerbschlag-Biegeprüfung durchgeführt werden.
Diese Prüfung ist natürlich ebenso geeignet, den Erfolg einer Wärmebehandlung über die Änderung der Zähigkeit zu ermitteln, und hier liegt tatsächlich eines der großen Anwendungsgebiete der Kerbschlag-Biegeprüfung.