2. Unternehmensbezeichnung

Bevor der Gründer seinem zukünftigen Unternehmen einen endgültigen Namen gibt, sollte er fol­gen­­de rechtliche Gesichtspunkte beachten:

  • Die Zulässigkeit der Namensgebung hängt von der gewählten Rechtsform der Un­ter­neh­­mung ab und muß insoweit gesetzlichen Vorgaben genügen.
  • Der Gründer sollte im Wege einer Markenrecherche sowie einer bundesweiten Han­dels­re­gi­ster­re­cher­­che überprüfen lassen, ob bereits ein anderes Unternehmen den von ihm gewählten oder ei­­nen ähnlichen Namen trägt. Durch diese Maßnahmen kann der Gründer bereits im Vorfeld eventuelle kennzeichenrechtliche Konflikte vermeiden.
  • Abschließend sollte der Gründer prüfen, ob der von ihm gewählte Unternehmensname noch als Domain unter den jeweils einschlägigen Top-Level-Domains verfügbar ist.