5. Allgemeine Geschäftsbedingungen, Verträge

a. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Um als Unternehmer eine Vielzahl gleichartiger Verträge mit verschiedenen Vertragspartnern zu standardisieren, ist es sinnvoll "Allgemeine Geschäftsbedingungen" beim Abschluß dieser Ver­träge zu verwenden. In diesen AGB kann der Verwender Vertragsbedingungen festlegen, auf die der Kunde keinen Einfluß hat. So kann der Verwender in diesen AGB zum Beispiel seine Gewährleistung und Haftung begrenzen. Allerdings ist bei der Ausgestaltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu beachten, daß diese nicht gegen die mittlerweile ins BGB integrierten Bestimmungen und Grundsätze des ehemaligen AGB-Gesetzes verstoßen, da ein solcher Verstoß die Unwirksamkeit von Klauseln zur Folge hat.

b. Verträge

Ein Existenzgründer schließt in der Regel zahlreiche Verträge ab. Genannt seien hier folgende Beispiele:

  • Arbeitsverträge
  • Dienstverträge
  • Gesellschafterverträge
  • Kaufverträge
  • Kooperationsverträge
  • Leasingverträge
  • Lizenzverträge
  • Mietverträge
  • Pachtverträge
  • Projektverträge
  • Werkverträge


Diese und weitere Verträge binden den jungen Unternehmer finanziell und organisatorisch, zum Teil sogar für sehr lange Zeit. Deshalb ist es sinnvoll, sich im Einzelfall juristisch beraten zu lassen, da ein unvorteilhafter Vertrag im schlimmsten Fall die Existenz eines noch jungen Unternehmens ruinieren kann.