ERP Labor

"Hoher Kostendruck, wachsender internationaler Wettbewerb und ein Zwang für Produktionsunternehmen, sich bei immer kürzeren Produktlebenszyklen und wachsenden Qualitätsanforderungen im Käufermarkt zu behaupten, haben dazu geführt, dass im Logistikprozess immer mehr und immer schneller immer zuverlässigere Daten benötigt werden. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, sind Produktionsunternehmen, und zwar auch kleinere, zunehmend darauf angewiesen, ihre Ressourcen mit integrierter EDV-Unterstützung zu optimieren."

 

 

Dieses Zitat (Specht, Ahrens, Wolter; Produktionslogistik mit PPS-Systemen; Kiehl-Verlag Ludwigshafen) bereits aus den Neunziger-Jahren bezogen auf PPS-Systeme (Produktionsplanung- und Steuerung) hat rund zwanzig Jahre später bezogen auf ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) eine umso größere Bedeutung.

 

Der FH Wedel stehen für die ERP-Ausbildung einerseits ein am UCC Magdeburg (University Competence Center) gehostetes SAP ERP 6.0 System und andererseits ein vor Ort installiertes abas Business Software System zur Verfügung.

 

 


Mit Ausnahme der Medien- und Technischen Informatik durchlaufen alle Studierenden der Fachhochschule Wedel die Veranstaltung Geschäftsprozesse mit ERP-Systemen, in der folgende Themenschwerpunkte und Geschäftsprozesse unter dem Motto "Vom Angebot bzw. Auftragseingang bis zur Fakturierung und Bruttolohnabrechnung“ vermittelt werden:

  1. Navigation im SAP ERP 6.0 System und Vorstellung der IDES-Modellfirma
  2. Integrationsfallstudien PP (Produktionsplanung), CO (Controlling) und Logistik
  3. Durchgängiges Fallbeispiel eines Kundenauftragsdurchlaufs beispielsweise im Umfeld der Produktion von DVD-Playern und DVD-Rekordern.

Der Programmiersprache ABAP kommt als Träger der betriebswirtschaftlichen Anwendungslogik im SAP ERP 6.0 System eine große Bedeutung zu. ABAP-Kenntnisse befähigen den Informatiker oder Wirtschaftsinformatiker bestehende SAP-Systeme in ihrer Funktion zu verstehen, und darauf aufbauend Erweiterungen für spezielle Anwendungsaufgaben vorzunehmen. Daher werden für diese beiden Fachrichtungen in der Veranstaltung Anwendungsentwicklung in ERP-Systemen folgende Aspekte behandelt:

  1. Werkzeuge der Entwicklungsumgebung und grundlegende Konzepte
  2. Datenbankzugriffe
  3. Listenverarbeitung (Reports) und Gestaltung von Bildschirmelemente (Dynpros)
  4. ABAP-Objects und Business Server Pages
     


Im Master Betriebswirtschaftslehre und im Master Wirtschaftsingenieurwesen vertiefen die Teilnehmer in der Veranstaltung ERP ihren Gesamtüberblick über das ERP-System des weltweiten Marktführers und werden in einem kritischen Umgang mit ERP-Systemen geschult. Dabei steht weniger die konkrete Anwenderschulung im Vordergrund, als die Fähigkeit ERP-Systeme hinsichtlich ihres Einführungs-, Pflege- und upgrade-Aufwandes abschätzen zu lernen, sowie die Möglichkeiten und Grenzen des Betriebes eines ERP-Systems aufgrund eigener Erfahrung beurteilen zu können. In diesem Zusammenhang spielt auch das Customizing einer eigenen Modellfirma eine wesentliche Rolle.

Alle in den jeweiligen Veranstaltungen behandelten ERP-Funktionen können am Rechner selbst nachvollzogen, eingeübt und weiterentwickelt werden, nachdem die theoretischen Grundlagen und die für die eigenständige Bearbeitung erforderlichen Informationen in wochenweise anwendbaren "Häppchen" serviert wurden. Dabei werden kleinere Teams gebildet, die parallel dieselbe Aufgabenstellung in voneinander unabhängigen Mandanten bzw. Nummernkreisen bearbeiten. Die in Form eines Laborunterrichts durchgeführten Veranstaltungen werden durch Online-Präsentationen mit einem interaktiven Whiteboard unterstützt. Um den Übungscharakter der Veranstaltungen zu bewahren, erfolgt die Benotung jeweils durch eine zeitnahe inhaltlich eng auf die Übung abgestimmte schriftliche Klausur.

Die Ansprechpartner für die Veranstaltungen im ERP-Labor sind:

Dipl.-Wirt.-Inf. Martin Schultz
Dipl.-Inform.(FH) Birger WolterDipl.-Wirt.-Inf. Martin Schultz