Zulassungsvoraussetzungen zum Auslandssemester (AS) und zur Berechnung der verwendeten Durchschnittsnote

Regularien zu den Zulassungsvoraussetzungen zum AS :


Für eine Zulassung müssen alle Übergangsfächer gemäß § 16a und insgesamt 45 ECTS-Punkte erfolgreich absolviert sein.

Der Antrag auf Zulassung zum AS muss spätestens bis zum 15.03 bzw. 15.09. beim International Office eingegangen sein.

Erfolgreich absolviert ist eine Leistung, wenn sie bestanden wurde und die bestandene Leistung in der Leistungsübersicht eingetragen wurde. Erst dann werden auch die zugehörigen ECTS gutgeschrieben.

Die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzung ist Bedingung, um sich für einen Platz für ein Auslandssemester bewerben zu können. Das bedeutet, diese Voraussetzungen müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung erfüllt sein.

Berechnung des Notendurchschnitts:

Der Notendurchschnitt wird benötigt, da einige Partnerhochschulen nur Studierende mit einem Mindest-Notendurchschnitt zum Studium zulassen. 
Zudem wird der Notendurchschnitt für interne Zwecke genutzt, um AS-Studienplätze zu vergeben, wenn die Zahl der Bewerber die Zahl der Plätze an einer bestimmten Partnerhochschule übersteigt. Die Vergabe der Plätze erfolgt in absteigender Reihenfolge beginnend mit dem Bewerber mit dem besten Notendurchschnitt bis alle Plätze an einer Partnerhochschule vergeben sind.

Die Durchschnittsnote wird wie folgt berechnet:
Alle benoteten Leistungen (auch nicht bestandene) werden mit ihrer ECTS-Zahl gewichtet, summiert und durch die Summe der benoteten ECTS geteilt.
Dabei geht pro Fach nur eine Note und zwar die jeweils letzte Note ein.

Das bedeutet, wenn z.B. nach zweimaligem Durchfallen die Prüfung mit 4,0 bestanden wird, geht die 4,0 ein. Ist bspw. die letzte Note eine 5,0, da die Prüfung bisher noch nicht bestanden wurde, so wird die 5,0 berücksichtigt.