Forschungsgebiet Verkehrsnavigation

Fachlicher Hintergrund

Unter Verkehrsnavigation versteht man die Zielführung eines Verkehrsteilnehmers von einem Ort zum anderen. Wegen der unterschiedlichen Anforderungen unterscheidet man zwischen den Anwendungsgebieten Individueller Straßenverkehr und Öffentlicher Personenverkehr.

Im individuellen Straßenverkehr sollen Vorschläge für die Routen gemacht werden, die ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug wählen sollte. Diese werden üblicherweise in einem Navigationsgerät im Auto zur Verfügung gestellt. Es wird ferner erwartet, dass der gegenwärtige Aufenthaltsort über GPS und andere Hilfsmittel kontinuierlich in Aktualisierungen der Route zum gewünschten Fahrziel eingebunden wird.

Im öffentlichen Personenverkehr wird die Verkehrsnavigation über Fahrgastinformationssysteme geliefert, die üblicherweise über das Internet, aber auch an Haltestellen und am Handy zur Verfügung stehen. Hier gehört es noch nicht zum Stand der Technik, dass der gegenwärtige Aufenthaltsort mit der Route zum gewünschten Fahrziel abgeglichen wird. Die Information wird vielmehr vor Fahrtantritt übermittelt.

Unter dynamischer Verkehrsnavigation versteht man über die Berücksichtigung des momentanen Aufenthaltsortes des Nutzers auch die Berücksichtigung jederzeit möglicher Änderungen im Verkehrsnetz, auch während der Fahrt. Das betrifft im Straßenverkehr vor allem die momentane Verkehrssituation (in der Regel langsamere Durchfahrzeiten verursacht durch dichtes Verkehrsaufkommen, Unfälle, etc.) und im öffentlichen Personenverkehr Abweichungen vom Fahrplan (in der Regel Verspätungen).

Dynamische Verkehrsnavigation wird bereits ansatzweise im heutigen Stand der Technik angeboten. Hier gibt es aber noch erheblichen Bedarf für Forschungsarbeiten.

 

Genereller Untersuchungsgegenstand

An der FH Wedel wird sowohl für das Anwendungsgebiet Individueller Straßenverkehr als auch für das Anwendungsgebiet Öffentlicher Personenverkehr gearbeitet. Schwerpunkt der Untersuchungen ist die softwaretechnische Realisierung. Es werden aber auch die benutzbaren Geräte sowie wirtschaftliche Gesichtspunkte berücksichtigt.

Im Entwicklungsfokus stehen sowohl algorithmische Verfahren zum Berechnen eines objektiv messbaren Optimums als auch Verfahren der Künstlichen Intelligenz zur besseren Berücksichtigung von individuellen Kundenbedürfnissen. Ein Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt liegt dabei auf dem Ansatz der pheromonbasierten Systeme, auch Ameisensysteme genannt. Diese werden vor allem auf ihre Eignung für die dynamische Verkehrsnavigation untersucht.

Die FH Wedel kooperiert mit mehreren Hamburger Firmen über aufeinander aufbauende Abschlussarbeiten. Ferner gibt es auch interne Projekte dazu, die weit über den gegenwärtig praktizierten Stand der Technik hinausreichen. Hier gibt es sowohl interne Masterarbeiten als auch Softwareprojekte.

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. Sebastian Iwanowski
<Kürzel>@fh-wedel.de
<Kürzel> = iw
Tel.: +49 4103 80 48 63

Hier geht es zu seiner eigenen Forschungsgebietsseite mit weiteren Details.

Beauftragter für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer

Prof. Dr. Dennis Säring
Ombudsmann

Tel.: +49 4103 8048-43
E-Mail: dsg@fh-wedel.de

Informationen:

Ordnung "Gute wissenschaftliche Praxis"