Forschungsschwerpunkt Robotik

Fachlicher Hintergrund

Roboter sind universell einsetzbare Bewegungsautomaten, die aus mehreren Achsen bestehen und hinsichtlich ihrer Bewegungen frei programmierbar sind. Die Robotik befasst sich mit der Entwicklung und Optimierung solcher Systeme. Dabei geht es um verschiedene Teilgebiete der Informatik (Steuerungstechnik, Bildverarbeitung, Künstliche Intelligenz...), der Elektrotechnik und des Maschinenbaus.

Ziel der Robotik ist es, mit den Mitteln der Informatik ein gezieltes Zusammenarbeiten der Roboterelektronik und der entsprechenden Mechanik zu erreichen. Mit der Hilfe intelligenter Sensoren (z.B. Kameras, Laserscanner...) kann man so auch weitgehend autonom arbeitende Systeme schaffen, die sich in einer begrenzten Umgebung eigenständig orientieren und damit weitgehend fehlertolerant arbeiten können.

Bei diesen Aufgaben spielen die mechanische Modellierung, die Regelung und die elektronische Steuerung eine wesentliche Rolle. Außerdem geht es darum, die Informationen der intelligenten Sensoren möglichst in Echtzeit zu verarbeiten (z.B. Verarbeitung von Kamerabildern der Roboterumgebung).

Genereller Untersuchungsgegenstand

Der Schwerpunkt befasst sich mit Untersuchungen zur Hand-Auge-Koordination für Industrie- und Service-Roboter. Die Hand-Auge-Koordination ist die Fähigkeit Gegenstände mit den Augen zu erfassen und entsprechend dem Wahrgenommenen die Hände zu bewegen.

Als Beispiel: Das Mädchen will einen Ball fangen, der ihm zugeworfen wird, aber es greift daneben. Je jünger Kinder sind umso unausgeprägter ist die Auge Hand Koordination.

Die Hand-Auge-Koordination spielt auch beim Einsatz von Robotern in einem breiten Anwendungsfeld eine bedeutende Rolle. Anwendungsmöglichkeiten reichen von medizintechnischen Anwendungen der Chirurgie über Ernteautomaten bis hin zur automatisierten Schweißeinrichtungen. Dabei muss ähnlich dem Kind auch der Roboter einen Lernprozess durchlaufen. Hierzu werden verschiedene Ansätze verfolgt, die zur optimalen Systemintegration intelligenter Sensorik (z.B. Kameras, Laserscanner, RFID...) mit intelligenter Software und hoch präziser Steuerung zur optimalen Objekt- und Positionserkennung für Roboter führen sollen.

Ihre Ansprechpartner zum Forschungsschwerpunkt Robotik

Prof. Dr. Wolfgang Ülzmann
ue@fh-wedel.de
Tel.: +49 14103 8048 43

Dipl. Ing. Torsten Behrens
be@fh-wedel.de
Tel.: +49 4103 8048 741

Beauftragter für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer

Prof. Dr. Dennis Säring
Ombudsmann

Tel.: +49 4103 8048-43
E-Mail: dsg@fh-wedel.de

Informationen:

Ordnung "Gute wissenschaftliche Praxis"